Die „Gurkentruppe“ kam, sah und siegte

Von purem Glück, Treffsicherheit und Entenpokal war an diesem Tag alles dabei

 

Zum 29. Mal rief die Schießgruppe vom Schützenverein Vinte zum Bauernschaft- und Vereinsmeisterschaftschießen auf. Und dieses Mal ging es bei den Mannschaften des Bauernschaftschießens nicht um Können, Erfahrung oder Übung, sondern um nix anderes als ums Glück beim Glücksschießen. Und so kam es dann auch, dass der goldene Pokal bei den Damenmannschaften an die wohl jüngste, neuste und unerfahrenste Gruppe ging: Die „Gurkentruppe“ erhielt mit 310 Punkten den 1.Platz, gefolgt von den Damen von „Hütten III“ auf dem 2. Platz und den „Vinter Weihnachtsfrauen“ auf dem 3. Platz. Bei den Herren konnte sich die Mannschaft von „Unterm Esch I“ mit 343 Punkten auf den 1. Platz durchsetzen, gefolgt von „Enzel 2“ auf dem 2. Platz und die Herren von „Vinter Dorf II“ auf dem 3. Platz.

 

Beim Glücksschießen der Einzelschützen kam es zu überraschend unterschiedlichen Ergebnissen. Mit nur 2 Punkten und somit den letzten Platz, erhielt Burkhard Lammerding den „Entenpokal“. Die Sieger der wertvollen Sachpreise konnten da ganz andere Punkte erzielen: Bei der Gruppe Schüler/Jugend siegte auf dem 3. Platz Annika Thale (107 Punkte), auf dem 2. Platz Maja Oeker (115 Punkte) und auf Platz 1 Mia Megger (117 Punkte). Bei den Erwachsenen siegte auf dem 3. Platz Alfred Kappelmann (102 Punkte), auf dem 2. Platz Anika Volk (113 Punkte) und auf Platz 1 Tanja Oeker-Kenning (115 Punkte).

 

Allerdings ging es nach all dem Glück auch um echte Treffsicherheit beim Vereinsmeisterschaftschießen. Hier konnte sich in der Gruppe Schüler auf Platz 3 Timo Suding (71,2 Punkte), auf Platz 2 Fiona Suding (83,1 Punkte) und auf Platz 1 Philip Wichmann (90,3 Punkt) durchsetzen. In der Gruppe Jugend siegten auf Platz 3 Luca Lammerding (66,8 Punkte), auf Platz 2 Felix Lührmann (76,0 Punkte) und auf Platz 1 Sönke Terheiden (76,6 Punkte). Bei den Damen erhielt Maria Schlüwe (68,8 Punkte) den 3. Platz, Kristin Suding (80,0 Punkte) den 2. Platz und Irena Kappelmann (87,4 Punkte) den 1. Platz. In der Gruppe Schützenklasse siegte Martin Theismann (50,6 Punkte) auf dem 3. Platz, Lars Terheiden (74,4 Punkte) auf dem 2. Platz und Manuel Kappelmann (75,0 Punkte) auf dem 1. Platz. Bei der Altersklasse errang Alfred Determann (79,1 Punkte) den 3. Platz, Konrad Brüwer (83,1 Punkte) den 2. Platz und Andreas Terheiden (86,5 Punkte) den 1. Platz.

 

Beim Pokalschießen konnten sich die folgenden Einzelschützen durchsetzen: In der Gruppe Schüler Philip Wichmann (98,7 Punkte) auf Platz 2 und Fiona Suding (99,9 Punkte) auf Platz 1, in der Gruppe Jugend Mattis Eßlage (99,3 Punkte) auf Platz 2 und Sönke Terheiden (101,6 Punkte) auf Platz 1. Bei den Damen siegte auf dem 2. Platz Kristin Suding (99,1 Punkte) und auf dem 1. Platz Nadine Hassig (100,4 Punkte), in der Gruppe Schützenklasse auf dem 2. Platz Manuel Kappelmann (100,8 Punkte) und auf dem 1. Platz Josef Rolfes (101,3 Punkte), sowie in der Gruppe Altersklasse auf dem 2. Platz Alfred Kappelmann (92,7 Punkte) und auf dem 1. Platz Burkhard Lammerding (100,7 Punkte).

 

Bernhard Hallermann übergab im Beisein der Schießgruppe die Pokale und Auszeichnungen an die besten Schützinnen und Schützen. Er bedankte sich bei der Schießgruppe für die gute Organisation des Tages, sowie bei den Nachbarschaften und Gruppen für ihre Teilnahme, genauso wie bei der Kellnertruppe und dem Knobelteam. Und im nächsten Jahr wird es wahrscheinlich wieder mehr um Übung und Treffsicherheit gehen….

 

Generalversammlung der Vinter Schützen

Helmut Brinkmann und Martin Ruwe beenden nach über 30 Jahren Vorstandsarbeit

 

Rückblick: Präsident Ludger Eslage erinnerte an die Ereignisse des vergangenen Jahres. Das 1. Vinter Adventssingen war da noch ganz frisch in besonderer Erinnerung. Das Schützenfest 2018 war trotz des sonntäglichen WM-Finalspiels bestens besucht. Das Einweihungspokalschießen auf der eigenen Anlage war das Highlight für die Schießgruppe im vergangenen Jahr.

 

Wahlen: Als Präsident, stellvertretender Präsident und Geschäftsführer bleiben Ludger Eslage, Bernhard Hallermann und Ludger Mitgös dem Schützenverein weiterhin treu. Zum Hauptvorstand gehören weiter: Maria und Konrad Brüwer (Kassierer), Burkhard Lammerding und Norbert Schneiders (stellv. Kassierer), Tanja Oeker-Kenning (Schriftführerin), Thomas Suding (stellv. Schriftführer). Die Schießgruppe wird weiter von Konrad Lammerding (1. Schießwart), Josef Rolfes (2. Schießwart), Kristin Suding (1. Schießwartin), Anika Volk (2. Schießwartin), Raphael Brüggemann (1. Jugendschießwart) , Philip Behrens und Kathrin Schumacher (stellv. Jugendschießwarte) angeführt. Als Kommandeur wurde Rainer Hinnenkamp und als Stellvertreter Johannes Langelage gewählt.

Die weiteren Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämter wiedergewählt: Manfred Scheper (Königsadjutant), Martin Dohm (Kinderkönigsadjutant), Clemens und Fia Wessendorf (Hausmeister), Andrea Wessendorf und Doris Langelage (Abgeordnete Damen) und noch viele weitere Ehrenamtliche mehr.

 

Beiträge: Erstmals seit 18 Jahren sollen die Mitgliedsbeiträge angehoben werden. Zuletzt wurde zur Euro-Umstellung der Jahresbeitrag auf 20€ angepasst. Nun wurde die moderate Erhöhung auf 25€ beschlossen, wobei dieser erst ab dem nächsten Jahr eingezogen wird.

 

Ehrungen: Im Weiteren Verlauf des Abend wurden die Ehrungen für langjährig treue Mitglieder durchgeführt. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Jens Hermsen, Uwe Kolker, Rainer Ostermann, Martin Hemme-Pelzer, Hanno Meyer zum alten Borgloh, Klemens Middendorf, Guido Poelmann, Hanni Trame, Brigitte Olding und Rita Hallermann ausgezeichnet. Für 40-jährige Mitgliedschaft Josef Krützhake, Ludger Mitgös, Lothar Sielemann, Heiner Wolke, Heinrich Berling und August Kemker, sowie für 50-jährige Mitgliedschaft Herbert Michel.

 

Verabschiedungen: Mit Helmut Brinkmann und Martin Ruwe ging wohl schon fast eine Art Ära des Vinter Schützenvereins zu Ende. Nach insgesamt, ununterbrochenen 36 Jahren Vorstandsarbeit verabschiedete Helmut Brinkmann sich aus der ersten Reihe. Zuvor war er in allen wohl möglich Ämtern vertreten: als Kassierer und stellvertretender Präsident, anschließend sogar als erster Vorsitzender, gefolgt vom Schriftführeramt. Auch der langjährige Kommandeur Martin Ruwe fand es an der Zeit, dass er sein Amt zur Verfügung stellt. Seit 33 Jahren war er derjenige, der die Vinter Schützinnen und Schützen mit Disziplin, Ordnung und Humor antreten ließ. Beiden Schützenbrüdern ist der Verein zu großem Dank verpflichtet. Unzählige Stunden haben sie bei den vielen Arbeitseinsätzen, Vorstandsitzungen und Repräsentationen des Vereins verbracht. Ludger Eslage und Bernhard Hallermann bedankten sich jeweils mit einer Laudatio, einem Präsent und einem dreifachen Horrido bei ihnen.

 

Schütze des Jahres: Das Komitee hatte allerhand Auswahl an Schützenschwestern- und brüdern, bedingt dadurch, dass in dem vergangen Jahr viele fleißige Hände bei der Renovierung und Neugestaltung des Schießstandes gewirkt haben. So erhielt, stellvertretend für die gesamte Schießgruppe, der erste Schießsportleiter Konrad Lammerding die Auszeichnung zum Schützen des Jahres 2019. Er ist mit dem Schützenverein und der Schießgruppe seit vielen Jahren fest verbunden.

 

Ausblick: Im Juli 2020 feiert der Schützenverein Vinte sein 100-jähriges Vereinsjubiläum. Diese Jahrhundertfeier wirft schon ihre Schatten voraus, seit einigen Monaten arbeitet ein Festausschuss am Jubiläumsprogramm. Die Feierlichkeiten werden traditional am dritten Wochenende im Juli stattfinden.

1. Vinter Adventssingen trotzt dem Schietwetter

"Premiere" hieß es in Vinte, denn der Schützenverein lud zum 1. Vinter Adventssingen ein und da das Wetter gleich beim ersten Mal nicht ganz mitspielen bzw. mitsingen wollte, musste direkt improvisiert werden.

Geplant war das Adventssingen auf dem Festplatz rund um den geschmückten Tannenbaum, der alljährlich traditionell vom "Frühschoppen-Club" aufgestellt wird. Doch aufgrund des schlechten Wetters überlegten sich frühmorgens einige fleißige Hände ins windgeschütze Schützenhaus zu verlegen. Flink dekorierten sie die Halle und schmückten den Weihnachtsbaum, damit am Abend der gemütlichen Athmosphäre nichts entgegen stand.

Das angekündigte Stockbrot konnte trotzalldem vor dem Schützenhaus über den Lagerfeuern gebacken werden und auch sonst war für das leibliche Wohl Bestens gesorgt. Zur musikalischen Uterstützung war der Musikzug Merzen mit einer Abordnung anwesend, der mit vielen verschiedenen Stücken weihnachtliche Stimmung aufkommen lies. Aufgrund des weihnachtlichen Klanges vieler junger Besucher wusste der Nikolaus auch wo er hinmusste, sodass die Kinder vom Nikolaus eine Überaschung bekamen, die Sie mit nach Hause nehmen durften. Angesteckt von den Liedern der Kinder wurden noch bis zum späten Abend immer wieder neue und alte Weihnachtslieder von den erwachsenen Gästen eingestimmt.

Bei diesem gelungen musikalischen Abend war das Schietwetter draußen längst vergessen.

 

Der Schützenverein Vinte e. V. dankt allen Besuchern für Ihren Besuch sowie den freiwilligen Spenden für diesen Abend. Weiter dankt er natürlich auch allen immer wieder fleißigen Helfern, die sich unermüdlich für den Schützenverein einsetzen und wünscht allen Mitgliedern und Freunden des Schützenvereins Vinte ruhige und besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019.

 

Der Schützenverein Vinte stellt seinen neuen Schießstand vor

Pokalschießen mit 60 Mannschaften

Der Schützenverein Vinte hat in diesem Jahr einen neuen Schießstand erhalten. Die moderne Anlage stellte er jetzt mit einem Einweihungspokalschießen den befreundeten Schützenvereinen vor. Bereits im März war der neue Schießstand vereinsintern vorgestellt und auch von Pastor Alfons Thörner eingesegnet worden. Nachdem im Sommer die neue Kinderkönigin und der Schützenkönig auf dem digitalen Stand ausgeschossen worden waren, war es an der Zeit, auch den umliegenden Schützenvereinen die Anlage zu zeigen.

Der Schützenverein Vinte veranstaltete ein Pokalschießen, zu dem alle Schützenvereine aus der Samtgemeinde Neuenkirchen sowie befreundete Vereine aus dem Altkreis Bersenbrück und aus dem benachbarten Nordrhein-Westfalen, insgesamt etwa 25 an der Zahl, eingeladen waren. Diese nahmen mit insgesamt 60 Mannschaften teil, um den neuen Schießstand auch gebührend mit guten Schießergebnissen einzuweihen. Mit Begeisterung, so berichtet der Verein, konnten die Teilnehmer im Vorraum des Schießstandes die Ergebnisse ihrer Mannschaftskollegen auf einem Bildschirm als Live-Übertragung verfolgen. Das macht die digitale Schießtechnik der neuen Anlage möglich.

Nach den erfolgreichen vorangegangenen Abenden, an denen die Mannschaften und Einzelschützen ihr Bestes gaben, fand in geselliger Runde die Pokalverleihung statt. Präsident Ludger Eslage überreichte die Pokale und Auszeichnungen . Mit 208,4 Punkten konnte sich der Bruderverein aus Neuenkirchen als Sieger des Einweihungspokals durchsetzen. Die besten Einzelschützen sind bei den Herren mit 105,8 Punkten Alexander Vinke vom Schützenverein Südmerzen, bei den Damen Nicole Tebbe vom Schützenverein Voltlage-Weese mit 103,4 Punkten und bei der Jugend Lana Gramann vom Schützenverein Alfhausen mit 104,5 Punkten.

 

Foto: Schützenverein

Text: Bersenbrücker Kreisblatt

Der Schützenverein lädt ein!

Die Familienweihnachtsfeier des Schützenvereins Vinte hat einen neuen Termin und einen neuen Namen!

Das Vinter Adventssingen findet am Samstag den 08.12. 2018 ab 17:00 Uhr auf dem Festplatz, neben dem Schützenhaus statt.

 

Liebe Familien, der Schützenverein Vinte lädt euch herzlich ein und wünscht euch fröhliche Stunden während des Adventssingens.

 

gez. der Vorstand

Einweihung des Schießstandes im März 2018

Mehr als 1000 Meter kabel wurden verlegt

Zur Einweihung und Einsegnung des neuen Schießstandes hatte der Schützenverein Vinte eingeladen. Präsident Ludger Eslage begrüßte Pastor Alfons Thörner, Bürgermeister Dr. Vitus Buntenkötter, Vertreter des Schützenvereins Neuenkirchen, Ehrenpräsident Josef Oeker, Alterspräsident Josef Rolfes und alle anwesenden Vereinsmitglieder.

 

Ludger Eslage berichtete dann von der vier Monate andauernden Kernsanierung und der anschließenden Neueinrichtung des Schießstandes. Alte Schießanlagen, Decken, Wandverkleidungen, Glaszwischenwände und fest eingebaute Sitzmöbel wurden abgebaut und entsorgt. Danach wurden über 1000 m Kabel für Licht und Steuerung der neuen Meyton-Schießanlagen verlegt. Die Wände und Decken wurden mit Schallschutzwänden versehen. Die Sitzmöbel wurden überarbeitet, fahrbar gemacht und neue Auflagen für Gewehre eingebaut. Malerarbeiten und viele weitere Kleinigkeiten wurden zum Schluss erledigt.

 

Fast alle Arbeiten wurden in Eigenregie, von Vereinsmitgliedern, hauptsächlich aber von Mitgliedern der Schießgruppe ausgeführt. Alle Anwesenden freuten sich über die gelungene Umbaumaßnahme, wodurch der Schießstand jetzt über fünf elektronische Meyton-Schießanlagen verfügt.

Nach den Grußworten von Pastor Alfons Thörner und Bürgermeister Dr. Vitus Buntenkötter wurde der Schießstand durch Pastor Thörner eingsegnet.

 

Im Anschluss daran wurden dann die ersten Schüsse von Pastor Thörner und Bürgermeister Buntenkötter abgegeben. Erfreut waren alle Anwesenden über die guten Schießergebnisse der beiden. Danach wurde von der Schießgruppe zu Kaffee und Kuchen eingeladen.

 

Zum Schluss bedankte sich Präsident Ludger Eslage bei allen Sponsoren und ganz besonders bei allen Mitgliedern der Schießgruppe für ihre in den letzten Monaten geleistete Arbeit.

 

Text & Fotos: Schützenverein

 

Vinter Schützenverein wird digital

Stiftung LAUTER unterstützt Jugendprojekt

Der Schützenverein Vinte etabliert im Ort einen neuen Mittelpunkt, der es allen interessierten Menschen ermöglicht, ein Miteinander zu erleben und Kontakte zu knüpfen. Dieses Projekt wird von Lauter, der Jugendstiftung des Landkreises Osnabrück, mit 5000 Euro unterstützt. Mit dem Vorhaben des Schützenvereins wird Kindern und Jugendlichen außerdem eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung geboten, bei der Kultur und Tradition weitergegeben werden können.

Moderne Schießanlage
Mit der Modernisierung der Schießanlage soll das Angebot des Vereins attraktiver werden, und durch die Umstellung auf digitale Schießtechnik können auch Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung am Schießsport teilhaben. Lauter, die Stiftung für Kinder, Jugendliche und Familien im Landkreis Osnabrück, fördert die Jugendarbeit im Landkreis Osnabrück unter besonderer Berücksichtigung benachteiligter Kinder und Jugendlicher. Diese Ziele verfolge der Schützenverein Vinte nach Einschätzung von Lauter in mustergültiger Weise, so Kuratoriumsmitglied Martin Krieger bei der Scheckübergabe: „Die Schützen ermöglichen eine Teilhabe am Vereinsleben und gehen dabei mit der Zeit.“

Energiesparende Technik
Auch ökologische Aspekte wie die Vermeidung von Müll und die Nutzung von energiesparender Technik spielten bei der geplanten Modernisierung eine große Rolle. Das Kuratorium der Stiftung habe daher entschieden, dass Projekt des Schützenvereins Vinte zu unterstützen. Die Verantwortlichen des Vereins, die erst vor einigen Wochen auch den Innogy-Klimaschutzpreis in Empfang nehmen durften, freuten sich über die kräftige Unterstützung durch die Lauter-Stiftung.

 

Text & Foto: Landkreis Osnabrück / NOZ

innogy-Klimaschutzpreis für Schützenverein Vinte

Auszeichnung für besonderes Umweltschutz-Engagement

 

Der Schützenverein Vinte hat die Außenanlage seines Vereinsheims naturnah gestaltet. In einer mehrtägigen Aktion haben die Schützen Hecken und verschiedene Bäume auf dem Gelände gepflanzt. Auch die Pflege der Grünflächen und das Beschneiden der Bäume haben die Schützen sich zur Aufgabe gemacht - so werden die neuen Pflanzen lange erhalten bleiben. Durch den Einsatz wird ein wichtiger Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz geleistet. Für dieses Engagement wird der Schützenverein Vinte mit dem Klimaschutzpreis der innogy ausgezeichnet und erhält ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro. Anhand der Kriterien Wirksamkeit für den Umweltschutz, Innovationsgrad, Kreativität, Vorbildwirkung/Nachhaltigkeit und persönlicher Einsatz hat eine Jury den Gewinner bestimmt.

Der Klimaschutzpreis der innogy wurde von Dr. Vitus Buntenkötter, Bürgermeister der Gemeinde Neuenkirchen und innogy-Kommunalbetreuer Thomas Jablonski verliehen. „Jede Initiative für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Gerade das ehrenamtliche Engagement geschieht oft im Verborgenen. Umso wichtiger ist uns diese Möglichkeit der Auszeichnung“, sagt Jablonski. Der Klimaschutzpreis der innogy wird jährlich für Leistungen verliehen, die in besonderem Maße zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen beitragen. Die Städte und Gemeinden sind aufgerufen, besondere Projekte zur Prämierung vorzuschlagen. Über die Vergabe entscheidet eine Jury. Nähere Informationen unter www.innogy.com/klimaschutzpreis.

Text & Foto: Herbert Kempe

 

König Alfred regiert für ein Jahr

Am dritten Juli-Wochenende feierten nach alter Tradition, die Vinter Schützen zum 97. mal ihr Volksfest. Eingeleitet wurde das Schützenfest mit einer Schützenmesse unter Mitwirkung der Blaskapelle Neuenkirchen, die wegen der Renovierung der St. Laurenzius-Kirche,  im Festzelt in Vinte stattfand. 

 

Auch der Bruderverein , der Schützenverein Neuenkirchen war mit vielen  Schützenschwestern und Schützenbrüdern angetreten um sich am kleinen Festumzug durch die Bauernschaft Vinte, zu Klängen der Blaskapelle Velpe, zu beteiligen. Der Wettergott meinte es nicht so gut mit Schützen und Gästen, sodass die Proklamation des Kinderkönigs bei sonnigem Wetter und am Abend die des Königs zwischen einigen Regenschauern durchgeführt werden musste.

 

Kinderkönig und König werden immer eine Woche vor dem Schützenfest ausgeschossen. Beim spannenden Königschießen konnte sich schließlich Alfred Determann gegen seine Mitbewerber durchsetzen. Zu seiner Mitregentin erkor er seine Frau Marlies.

 

Dem Hofstaat gehören Ludger und Annette Mitgös, Michael Lührmann mit Ann-Christin Hempel, Manfred und Martina Scheper an.

Regent über den Nachwuchs ist in diesem Jahr Philipp Wichmann, zur Königin wählte er Fiona Suding.  Dem Hofstaat gehören Paul Wichmann mit Jana Grüter,  Paul Determann mit Louisa Lammerding, sowie Felix Lührmann mit Pia Glose an.

 

Der Schützenverein Vinte lädt alle zum diesjährigen Schützenfest ein

Samtgemeindepokalschießen 2017 der Schüler und Jugend in Vinte

Nachwuchsschützen kämpften um Samtgemeinde-Cup

 

Ausrichter der Veranstaltung war der Schützenverein Vinte, der diese Aufgabe glänzend löste. Neun Vereine mit 17 Mannschaften lieferten sich einen fairen Wettkampf. Samtgemeindebürgermeister Hildegard Schwertmann-Nicolay bedankte sich für die gute Teilnahme und sprach nochmals aus, wie wichtig dieser Zusammenhalt für die Samtgemeinde ist. Sie bedankte sich bei allen Helfern, besonders bei der Schießgruppe des Schützenvereins Vinte, unter Leitung von Konrad Lammerding für den reibungslosen Ablauf.

 

Folgende Mannschaften erhielten dann von Präsident Ludger Eslage und von Samtgemeindebür-

germeisterin Hildegard Schwertmann-Nicolay die Pokale.

 

Schüler-Mannschaftswertung:

1. Neuenkirchen 191,5 Ringe;

2. Engelern-Schlichthorst 187,0 Ringe

3. Ost und Westeroden 186,9 Ringe

4. Voltlage-Weese 179,6 Ringe

5. Merzen 178,2 Ringe

6. Höckel 176,0 Ringe

7. Plaggenschale-Döllinghausen 174,7 Ringe

8. Vinte 166,6 Ringe

9. Südmerzen 162,7 Ringe.

 

Jugend-Mannschaftswertung:

1.Südmerzen 197.5 Ringe

2. Vinte 193.9 Ringe

3. Höckel 193,1 Ringe

4. Merzen 187.4 Ringe

5. Ost-und Westeroden 187,0 Ringe

6. Voltlage-Weese 186,6 Ringe

7. Plaggenschale-Döllinghausen 185,0 Ringe

8. Engelern-Schlichthorst 182,8 Ringe.

 

Bei den Einzelplatzierungen gab es jeweils drei Urkunden.

Schüler:

1. Lea Reckmann / Neuenkirchen 51,8 Ringe

2. Robin Mertens / Voltlage-Weese, auch 51,8 Ringe

3. Eike Böhmann-Hüls / Neuenkirchen 50,3 Ringe.

 

Jugend:

1. Laura Ameling / Höckel 52,7 Ringe

2. Bernadette Büscher / Südmerzen 52,2 Ringe

3. Wiebke Ameling Höckel 51,9 Ringe.

 

Einen spannenden Verlauf nahm das Samtgemeindepokalschießen der Schützenvereine im Bereich Schüler und Jugend in der Samtgemeinde Neuenkirchen. Der Friedrich-Kiehne-Pokal ging in diesem Jahr nach Engelern-Schlichthorst mit dem hervorragenden Ergebnis von 736,2 Ringen.

 

Vinter Schützenverein ehrt in der Generalversammlung verdiente Mitglieder

Rainer Placke ist Schütze des Jahres 2017

Er ist seit 40 Jahren im Vinter Schützenverein, und ist zur Zeit Kaiser des Vereins. König war er 2003, seit 2005 ist er stellvertretender Kassierer. Die in diesem Jahr zum 11. Mal stattfindende 70. / 80.-Jahre Oldie Party zum Schützenfest ist auf seine Initiative, die er immer mit betreut. Bei den Arbeitseinsätzen am Schützenhaus und Ehrenmahl unterstützt er mit seinen Fachkenntnissen den Schützenverein. An den Schützenfesttagen arbeitet er im Kassierer – Team, oft bis in die frühen Morgenstunden. Ihm wurde eine Ehrennadel und eine Ehrentafel überreicht.

 

Präsident Ludger Eslage leitete durch die Versammlung.

Nach der Totenehrung wurden die Jahresberichte durch den 1.Schriftführer Michael Brinkmann, den 1.Kassierer Konrad Brüwer, und den 1.Schießwart Konrad Lammerding vorgetragen.

Danach wurde eine Satzungsänderung beschlossen, nämlich das es demnächst 2 Kassierer und 2 stellvertretende Kassierer geben soll.

Nach der Entlastung des Vorstandes standen Neuwahlen des gesamten Vorstandes an, wodurch Wahlleiter Clemens Glose alle Hände voll zu tun hatte, als es darum ging, diese Vorstandswahlen zu leiten.

 

An der Spitze des Vinter Schützenvereins stehen jetzt Ludger Eslage als 1. Vorsitzender und Bernhard Hallermann als stellv. Vorsitzender. Dem Hauptvorstand gehören außerdem Ludger Mitgös (Geschäftsführer), Michael Brinkmann (Schriftführer), Helmut Brinkmann (stellv. Schriftführer), Konrad Brüwer (1.Kassierer), Maria Brüwer (2.Kassierer), Norbert Schneiders und Burkhard Lammerding (stellv. Kassierer), Konrad Lammerding (1. Schießwart), stellv. Schießwart Norbert Schneiders. Marina Küthe (1. Damenschießwartin), Kristin Suding (2.Schießwartin) Raphael Brüggemann (1. Jugendschießwart,) Philip Behrens, Kathrin Schumacher (stell. Jugendschießwarte) Martin Ruwe (Hauptmann), Rainer Hinnenkamp, (Kommandeur) Andrea Wessendorf und Doris Langelage (Abgeordnete Damen), Manfred Scheper (Königsadjutant), Martin Dohm (Kinderkönigsadjutant),Clemens und Fia Wessendorf (Hausmeister) an.

Neu in den Vorstand wurde Burghard Lammerding (stellv. Kassierer ) und Philip Behrens (Schützenfestbeauftragter) gewählt. Philip Behrens wurde auch zum Internetbeauftragten gewählt.

 

Zahlreiche Ehrungen

Besonders viel Arbeit hatte Präsident Ludger Eslage mit den Ehrungen langjähriger Schützenschwestern und Schützenbrüder, denen eine Anstecknadel überreicht wurde.

Für 25-jahrige Mitgliedschaft zeichnete er Klaus Ahrens, Ludger Pinke, Michael Ostendorf, Angelika Ruwe, Rainer Pinke, Martin Brinkmann, Uta Ostendorf, Thomas Breckweg, Ulrich Pielage, Klemens Stuckenberg jun. und Martin Brinkmann, Voltlage aus.

 

Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Norbert Harmeier, August Hülsmann, Clemens Schmidt, Reinhard Eslage, August Overberg, und Norbert Schneiders geehrt.

 

Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Franz Josef Schneiders, Hubert Wessendorf, August Brackmann, August Breckweg, August Gerdemann, Paul Becke, Hermann Weber und Clemens Seelmeyer geehrt.

 

„ So lieber Rainer lieber Herbert, jetzt seid ihr dran. " Mit diesen Worten begann der stellv. Schriftführer Helmut Brinkmann eine humorvolle Laudatio für den scheidenden früheren stellv. Kassierer, Rainer Placke, und den früheren Schützenfestbeauftragten Herbert Michel, die ihre Ämter zur Verfügung gestellt hatten. Ein ganzes Stück eures Lebens voll Arbeit und manchmal auch Ärger für unseren Schützenverein Vinte, somit auch für die Gemeinde Vinte. Herzlichen Dank für euer Kameradschaftliches Wirken zum Wohle des Schützenvereins Vinte. Wie schaffen wir es, dass ihr beiden wenigstens noch einige Tage, mit hoffentlich einem Lächeln im Gesicht an uns denkt ? Mit einem großen Wurstwaren-Präsent für euch beiden und mit einem dreifachen Horrido.

 

Zum Schluss der Versammlung bedankte sich Präsident Ludger Eslage bei allen Schützenschwestern und Schützenbrüdern für ihr Kommen, besonders bei den Geehrten. Bei allen bedankte er sich ausdrücklich für ihre geleistete Arbeit, verbunden mit seiner steten Bitte, auch in Zukunft aktiv am kameradschaftlichen Vereinsleben teilzunehmen.